So bringt Yoga Ihren Stoffwechsel in Schwung, baut Stress ab und bietet Richtlinien für eine gesunde Ernährung

Nachdem Sie die 5 Yoga-Stile kennengelernt haben und wissen, welche sich davon am besten zum Abnehmen eignen, lernen Sie hier, warum Yoga so gut den Stoffwechsel anregt, warum es auch als Mittel gegen Stress beim Abnehmen hilft und was Sie alles über die Ernährung beim Yoga wissen sollten.

Gut für den Stoffwechsel: Yoga baut Muskeln auf.

Muskeln gelten als Kraftwerke. Damit sie erhalten bleiben, benötigen sie Kalorien. Auf diese Weise geben Muskeln dem Körper nicht nur Konturen, sie tragen auch zu einer negativen Energiebilanz bei.

Das Beste am Muskelaufbau ist wahrscheinlich die Tatsache, dass der Organismus selbst im Ruhezustand mehr Energie benötigt und es deswegen nicht notwendig ist, unbedingt sportlich aktiv zu sein, um den Effekt der Muskulatur auszunutzen.

So hilft das Reduzieren von Stress beim Abnehmen

Ein weiterer positiver Effekt des Yogas auf die Abnahme ist die Reduktion des Stresses. Zum einen führen die vom Körper freigesetzten Stresshormone zu einer Hemmung der Gewichtsabnahme, zum anderen neigen gestresste Menschen zu einem ungesunden Essverhalten.

Weil wenig Zeit bleibt, werden Fertiggerichte gegessen oder Mahlzeiten geschwänzt und am Abend in Form von Schokolade und Chips nachgeholt. Hier können die unterschiedlichen Yoga-Arten alle Abhilfe verschaffen. Immerhin fungieren die Übungen als Stressventil. Der eigene Körper wird wieder bewusster wahrgenommen und es stellt sich eine bessere Laune ein.

Yoga gegen Stress

Die Effekte des Yogas auf stressige Situationen lassen sich sogar körperlich wahrnehmen. Wer regelmäßig an seinem Kurs teilnimmt, kann seinen Blutdruck reduzieren und sein Herz langsamer pochen lassen. Damit findet die Verbesserung sowohl auf seelischer als auch körperlicher Ebene statt.

Die Ernährung des Yogas

Yoga gilt nicht nur als bloße Entspannungsmethode oder Sportart. Mit den Figuren sind zudem andere Faktoren wie Spiritualität und Ernährung verknüpft. Weil die Ernährung bei einer Abnahme ohnehin einen wichtigen Bestandteil darstellt, sollen die Richtlinien der Yogis erläutert werden.

Generell differenzieren Yogis zwischen…

  • tamasigen Lebensmitteln,
    Tamasige Lebensmittel rauben dem Organismus seine Energie und sollten dementsprechend nur selten oder im besten Fall gar nicht konsumiert werden.
    In diese Kategorie fallen Fleisch, Fisch, Drogen, Alkohol und sämtliche Produkte, wie konserviert wurden, unreif oder faul sind.
  • sattvigen Lebensmitteln
    Wer sich laut den Yogis optimal ernähren möchte, sollte vor allem zu sattvigen Produkten greifen, die Nährstoffe und Energie liefern.
    Vollkornprodukte, Tofu, Hülsenfrüchte, Reis, Kartoffeln, Gemüse, Salat, Obst und Nüsse sind sattvig.
  • und rajasigen Lebensmitteln.
    Rajasige Lebensmittel tragen dazu bei, dass Körper und Geist unruhig und nervös sind.
    Dazu gehören Kaffee, Weißmehl und Zucker.

Je frischer die Lebensmittel verzehrt werden, desto mehr Energie enthalten sie. Dementsprechend ist Rohkost gekochten Lebensmitteln vorzuziehen.