5 Yoga-Stile, die Ihre Kilos schnellstmöglich zum Schmelzen bringen

Yoga gibt es in unterschiedlichsten Varianten. Lernen Sie 5 der wichtigsten Yoga-Stile kennen und lesen Sie welcher Stil Ihre Kilos schnellstmöglich zum Schmelzen bringen wird.

  1. Hatha Yoga
    Hatha Yoga gilt in Europa und den USA als der Klassiker unter den verschiedenen Yoga-Arten. Der größte Vorteil hier ist, dass auch Anfänger die Praktiken relativ schnell erlernen können. Neben den Flow- und Atemübungen liegt der Fokus auf der Meditation. Eine Stunde des Hatha Yogas kostet dem Körper etwa 200 Kalorien. Damit eignet sich Hatha Yoga vermehrt für ein inneres Wohlbefinden und Entspannung. Auf eine gewünschte Abnahme wirkt sich die Art weniger aus.
    (Zusammenfassung Hatha Yoga: gut zum Yoga-Lernen für Anfänger, weniger gut zum Abnehmen)
  2. Ashtanga Yoga
    Obwohl Ashtanga Yoga mehr körperlichen Einsatz und Anstrengung erwartet als das Hatha Yoga, befindet sich der Mittelpunkt auch hier bei den verschiedenen Atemübungen. Insgesamt können sich Teilnehmer hier auf ein Grundkonzept von 6 Übungen einstellen, die in ihrer Ausführung variieren und damit intensivere oder leichtere Formen annehmen können. Weil die Meditation den Hauptteil des Ashtanga Yogas ausmacht, verbrennt eine Stunde nur etwa 300 Kalorien. Vergleichbar ist dieser Wert mit einer Jogging-Einheit von ungefähr 30 Minuten oder einem einstündigen, schnellen Spaziergang.
    (Zusammenfassung Ashtanga Yoga: Grundkonzept von 6 Übungen, auch nicht so gut zum Abnehmen)
  3. Power-Yoga
    Das Power-Yoga wurde aus dem Ashtanga-Yoga entwickelt. Dabei stammt es primär aus westlichen Ländern, welche die Abwandlungen und Übungen erfunden haben. Die Bewegungen werden schnell verändert, so dass der Trainierende durchaus ins Schwitzen kommt und der Puls in die Höhe schnellt. Weil genau hier das Geheimnis eines rotierenden Stoffwechsels liegt, kostet eine Stunde Power-Yoga ungefähr 400 Kalorien. In den meisten Fällen ist das Training aber in Einheiten von jeweils 30 oder 45 Minuten gestaltet.
    (Zusammenfassung Power Yoga: schnelle Bewegungen, für Untrainierte schon ganz gut zum Abnehmen)
  4. Vinyasa Yoga
    Vinyasa Yoga zeichnet sich zunächst vor allem durch seinen dynamischen Ablauf aus. Die Übungen werden fließend nacheinander absolviert. In einer Stunde schmelzen 450 Kalorien dahin.
    (Zusammenfassung Vinyasa: dynamischer Ablauf, einigermaßen gut zum Abnehmen geeignet)
  5. Bikram Yoga
    Bikram Yoga hat auch unter der Bezeichnung Hot Yoga an Bekanntheit gewonnen. Dabei handelt es sich letztendlich unter einer Trainingseinheit unter veränderten Bedingungen. Die Einheiten werden in Räumen abgehalten, in denen die Temperatur bei 40 Grad liegt und eine Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent herrscht. In einer solchen Umgebung ist das Schwitzen bereits ohne körperliche Anstrengung normal. Während der Ausführung der 26 Übungen tropft den Yogis der Schweiß in der Regel von der Nase. Während einer Stunde verbrennen Absolventen rund 650 Kalorien. Gewöhnlicherweise umfasst ein solcher Kurs jedoch Trainings, die 90 Minuten beanspruchen. Dementsprechend erhöht sich die verbrauchte Energie und erreicht einen Wert von etwa 1000 Kalorien.
    (Zusammenfassung Bikram Yoga: Training bei 40 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit, ideal geeignet zum Abnehmen)

Wie Sie gesehen haben: Yoga ist nicht gleich Yoga. Zum Abnehmen eignet sich vor allem Bikram Yoga. Aber selbst das eher ruhige Hatha Yoga ist selbstverständlich immer noch besser, als zu Hause auf der Couch zu sitzen.

Die zwei Säulen beim Abnehmen mit Yoga: Sport und Ernährung

Wer mit Yoga abnehmen will, für den spielen zwei Aspekte eine wichtige Rolle: Die Bewegung bzw. das Ausführen des Yoga und die Ernährung.

  1. Sport und Bewegung
    Spätestens das Bikram Yoga beweist, dass es möglich ist, mit Yoga abzunehmen. Um von den positiven Effekten zu profitieren, sollte die Sportart mindestens 10 Stunden im Monat einnehmen. Zu Beginn müssen Trainierende jedoch mit einer längeren Zeit rechnen, bis sich die Figuren richtig einnehmen lassen. Hier ist es wichtig, dass die Geduld nicht verloren geht. Sobald sich der Körper an die korrekte Ausführung gewohnt hat, verbraucht er zum einen Energie, zum anderen bauen sich Muskeln auf.
  2. Gesunde Yoga Ernährung
    Mehr über die gesunde Ernährung beim Yoga lesen Sie unter