Richtig abnehmen: Tipps und Diät-Mythen

Gesundes Abnehmen ist ein Ziel, das viele verfolgen. Leider gibt es heute viele Diät-Mythen, die es schwer machen, eine gute Strategie zu finden. Denn eine nachhaltige Diät muss auf die Person individuell abgestimmt sein. Ein Blick in Zeitschriften, Blogs und auf Social-Media-Plattformen zeigt jedoch schnell, dass jeder eine andere Meinung zu erfolgreichen Diätplänen hat. Wir haben die häufigsten Diät-Mythen zusammengefasst und erklärt. Außerdem haben wir ein paar tolle Diät-Tipps, die jedem helfen, einen gesunden Lebensstil zu verfolgen.

Wer abnehmen will, muss wenig essen

Sogenannte Crash-Diäten zielen darauf ab, dass man in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Gewicht verliert. In der Regel wird die Kalorienzufuhr für solche Diätpläne drastisch reduziert. Um sein Gewicht zu halten, muss eine erwachsene Person im Schnitt 2000-2500 Kalorien am Tag einnehmen. Wer Gewicht verlieren möchte, sollte dem Körper in der Tat weniger Kalorien zuführen. Aber eine hohe Reduktion der Kalorienzufuhr ist für eine nachhaltige Diät nicht ratsam. Wird dem Körper Energie nahezu komplett entzogen, greift er auf eingelagerte Fettreserven zurück, und die Pfunde purzeln. Allerdings befindet sich der Körper dann in einem Notzustand. Sobald er wieder Zugriff auf ausreichend Nahrung hat, werden die angegriffenen Fettreserven erneut aufgebaut – der bekannte Jojo-Effekt tritt ein. Es geht bei einer Diät also nicht darum, wenig zu essen, sondern
richtig zu essen.

Tipp: Abhängig vom individuellen Stoffwechsel sollte man bei einer Diät zwischen 1500 und 1800 Kalorien am Tag einnehmen. Damit lassen sich langfristig gute Erfolge erzielen. Dabei gibt es viele Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Broccoli, die einen extrem geringen Kaloriengehalt aufweisen. Gekochter Broccoli kann auch in großen Mengen verzehrt werden, wenn man echten Heißhunger hat. Die Wahl der Lebensmittel ist für die Kalorienreduzierung ein relevanter Schlüsselfaktor.

Eine vegetarische Ernährung ist automatisch kalorienreduziert

Vegetarier sind immer dünn, weil sie kein Fleisch essen – eine Aussage, die immer wieder in Magazinen und Co. zu lesen ist. Dabei ist es nicht möglich, aktiv Kalorien zu reduzieren, nur weil man kein Fleisch isst. Ein Kartoffel-Gemüse-Auflauf mit Käse überbacken hat viele Kalorien, auch ohne Fleisch.

Tipp: Die Zubereitung der Lebensmittel macht einen großen Unterschied. Gemüse am besten immer garen und nicht braten oder im Ofen mit Öl backen. Käse ist ein echter Fettmacher – den am besten auf ein Minimum reduzieren. Das Frittieren von Lebensmitteln im Idealfall ganz vermeiden. Fleisch einfach abkochen oder mit sehr wenig Fett in einer beschichteten Pfanne anbraten.

Kohlenhydrate sind schlecht

In den vergangenen Jahren haben sich viele Diät-Mythen rund um die Kohlenhydrate etabliert. Von Trennkost bis hin zu diversen kohlenhydratfreien Diätplänen: Der Verzicht darauf wird als einfaches Wundermittel dargestellt. Selten wird jedoch zwischen der Art der Kohlenhydratzufuhr unterschieden. Eine Portion Vollkornnudeln oder eine Scheibe Vollkornbrot ist für einen gesunden und ausgewogenen Diätplan gut geeignet. Frittierte Kartoffeln und Nudel mit Käse überbacken sind hingegen eine schlechte Wahl.

Tipp: Ein reichhaltiges Frühstück mit Kohlenhydraten ist ein guter Start in den Tag. Es gibt Energie und hilft dabei, den kleinen Heißhunger zwischendurch zu vermeiden. Während einer Diät sollte die Zufuhr für Kohlenhydrat bei Frauen den Wert von 125 Gramm nicht überschreiten.

Fasten ist eine gute Diät

Das Fasten ist in vielen Kulturen seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil der körperlichen wie geistigen Pflege. Es gibt unzählige Fastenkuren, die darauf aufbauen, den Körper aktiv zu entlasten. Die extrem reduzierte Kalorienzufuhr hilft dabei, das Verdauungssystem zu reinigen und frische Energie zu tanken. Allerdings ist das Fasten nicht dazu gedacht abzunehmen. Denn auch wenn hier in kürzester Zeit viele Kilos verschwinden, sind diese nach dem Fasten sofort wieder auf der Waage.

Tipp: Das Fasten ist ein guter Abschluss nach einer erfolgreichen Ernährungsumstellung. Ist das Wunschgewicht erreicht, kann man den Körper mit einer Fastenkur reinigen und ihm neue Kraft geben.

Diäten sind temporär

Ein paar Wochen auf Schokolade verzichten, viel Wasser trinken und dann einfach wieder zum normalen Alltag zurückkehren – so stellen sich viele eine erfolgreiche Diät vor. Sie verlieren innerhalb kurzer Zeit viel Gewicht und hören dann einfach damit auf, einen bestimmten Ernährungsplan zu verfolgen. Genau diese Einstellung führt immer wieder dazu, dass die gewünschten Erfolge nicht lange sichtbar sind. Nach wenigen Monaten ist das verlorene Gewicht wieder auf der Wage. Für eine aktive Gewichtsreduzierung ist ein vollwertiger Diätplan mit reduzierter Kalorienzunahmen unumgänglich. Ist das Zielgewicht dann erreicht, muss man jedoch weiterhin eine Umstellung der Ernährung umsetzen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit einer konstanten Kalorienzufuhr von 2000 bis 2500 Kalorien ist der einzige Weg, sein Gewicht zu halten.

Tipp: Am besten von Anfang einen Diätplan wählen, der den eigenen Vorlieben entspricht. Dann lassen sich einzelne Elemente des Plans auch in den normalen Alltag übertragen. Es ist eine gute Idee, ein paar Dinge auszuprobieren, um den passenden Plan zu finden. Bei Bedarf die Diäten leicht anpassen, damit sie zum Beispiel in den eigenen Tagesablauf passen.

Geschrieben von Kerstin Schmidt
Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur