Ist eine Brustvergrößerung mit Eigenfett oder mit Implantaten besser? (inkl. Kosten für die OP)

Brustvergrößerungen sind aktuell die beliebtesten schönheitschirurgische Eingriffe überhaupt. Dabei sind viele der Frauen, die sich eine größere Brust wünschen, solche, die kürzlich erfolgreich abgenommen und dabei viel Körperfett verloren haben.

Auf die Frage, ob es möglich ist, trotz Abnehmen einen großen Busen zu behalten, habe ich kürzlich die verschiedenen Möglichkeiten besprochen. Das ernüchternde Fazit davon war aber leider, dass wir Frauen letztendlich nicht beeinflussen können, an welcher Körperstelle wir beim Abnehmen das Fett verlieren.

Leider geht deshalb auch in aller Regel beim Abnehmen viel Fett an den Brüsten verloren. Dadurch wird die Brust optisch schlaffer und auch kleiner.

Der Vorteil einer schlanken Figur bringt fast immer zwangsläufig auch eine kleinere und schlaffere Brust mit sich.

Große, straffe Brust nach Abnehmen

Die letzte Lösung, mit der Frauen nach dem Abnehmen wirklich zuverlässig ihre große Brust zurück bekommen können, ist ein Besuch beim Beauty Doc.
Nach einer Brustvergrößerung durch einen Schönheitschirurgen ist die Figur dann letztendlich perfekt. Der Traum von einer schlanken Figur (durch das Abnehmen) und gleichzeitig großer, fester Brust (durch die OP) geht in Erfüllung.

Methoden

Wer mit dem Gedanken einer Brustvergrößerung spielt, der steht schon bald vor der Entscheidung, mit welcher Methode die Brust OP erfolgen soll.

Drei verbreitete Methoden sind…

  • Silikonimplantate,
  • Hyaluronsäure
  • und die Eigenfettbehandlung.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über diese drei Möglichkeiten der Behandlung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Brustvergrößerung durch Eigenfett.

Silikonimplantate

Brustvergrößerung durch Silikon ist die wohl bekannteste Methode, mit der Schönheitskliniken seit Jahr und Tag Brüste vergrößern, straffen und in Form bringen.

Ein Vorteil von Silikonimplantaten ist, dass es relativ planbar und berechenbar ist, wie groß die Brüste anschließend sein werden und an welcher Stelle genau die Brust an Umfang zugewinnen wird.

Ein Nachteil von Silikonbrüsten ist aber, dass man einen relativ großen Fremdkörper implantiert. Die komplette OP wird dadruch zu einem Eingriff, der größer ist, als man es sich wünschen würde.

Weil darüber hinaus viele Frauen die Narben von der OP scheuen, wurden von der ästhetischen Chirurgie weitere Verfahren zum Vergrößern von Brüsten entwickelt und getestet.

Hyaluronsäure

Eine Weile lang gab es den Ansatz, dass man anstatt von Silikonimplantaten Hyaluronsäure in den Busen einspritzt.

Das Einspritzen von Hyaluronsäure anstelle vom Einsetzen von Silikonimplantaten war tatsächlich eine Verbesserung. Der Eingriff und die OP an sich wurden dadurch schonender.

Wirklich durchgesetzt hat sich die Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure aber nicht. Die Hyaluronsäure im Busen war mit Nachteilen verbunden. Man hatte Sorge, dass die Säure eventuell bei der Diagnose von Brustkrebs zu falschen Befunden führen könnte.

Es kam deshalb wieder eine neue Methode der Brustvergrößerung auf. Bei dieser Brustvergrößerung war zum einen der Eingriff bei der OP so unkompliziert wie bei der mit Hyaluronsäure. Es wurde nämlich einfach ein Spritzverfahren angewendet.

Zum anderen wurde jetzt ein „Füllmaterial“ benutzt, das dem Körper nicht fremd war – nämlich Eigenfett. Konkret geht es um die Brustvergrößerung mit Eigenfett.

Eigenfettbehandlung

Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett wird die Brust vergrößert, indem eigenes Körperfett eingespritzt wird. Dieses eigene Körperfett muss natürlich zuvor an anderen Körperstellen abgesaugt werden.

In aller Regel hat jede Frau eine kleine „Problemzone“, die schöner wäre, wenn dort weniger Fett wäre. Sogar nach intensivem Abnehmen bleibt fast immer an bestimmten Körperstellen etwas hartnäckiges Fett übrig, dass man scheinbar einfach nicht loswerden kann.
Bei Männern befindet sich diese extrem hartnäckige Körperfett oft am Bauch. Bei Frauen dagegen oft an den Oberschenkeln, am Po oder auch am Bauch.

Körperfett absaugen und mit diesem Eigenfett die Brust vergrößern

Ein Vorteil der Brustvergrößerung mit Eigenfett ist, dass die OP in lokaler Betäubung oder im Dämmerschlaf durchgeführt werden kann.
Unter bestimmten Bedingungen wird sie aber auch unter Vollnarkose durchgeführt. Für wen welche Form der Anästhesie die beste ist, wird im Rahmen eines Vorgesprächs mit dem Operateur abgesprochen.

Kosten

In etwa liegen die Kosten einer Brustvergrößerung mit Eigenfett meist zwischen 3.000 und 4.000 Euro. Eine Klinik, bei der Sie schon vorab online Infos zu den Kosten finden, ist die Klinik am Opernplatz in Hannover.

Unter www.KlinikAmOpernplatz.de > Eigenfettbehandlung > Kosten gibt es neben aktuellen Infos zu den Preisen zudem Infos zur Finanzierung der OP.
Für jeden, der eine solche Finanzierung über die Klinik am Opernplatz machen will, gibt es Unterstützung von medipay, der Hausbank der Klinik am Opernplatz.

Für alle, die sich erst mal vorab unverbindlich über die Kosten informieren wollen, bietet die Homepage der Klinik einen Ratenrechner. Mit diesem Rechner kann man sich schnell, einfach und unverbindlich die monatlichen Raten berechnen lassen, mit denen die Traumfigur ermöglicht werden kann.