Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind am besten zum Abnehmen? (Teil 2)

Unter ‚1, 3 oder 5: Wie vielen Mahlzeiten pro Tag sind am besten zum Abnehmen? (Teil 1)‚ habe ich die verschiedenen Meinungen darüber vorgestellt, wie viele Mahlzeiten pro Tag optimal zum Abnehmen sind. Dazu gab es verständlich aufbereitetes Hintergrundwissen, mit dem du verstanden hast, was beim Essen in deinem Körper vorgeht.

Hier erfährst du nun, ob du erfolgreicher mit drei oder eher mit fünf Mahlzeiten pro Tag abnehmen kannst. Am Schluss bekommst du Tipps zum gesunden schlank werden, die unabhängig von der Anzahl der Mahlzeiten funktionieren.

Scharf macht schlank
Es empfiehlt sich, zum Essen oder danach in Maßen etwas Scharfes zu essen, um schneller schlank zu werden. Scharfes bringt den Stoffwechsel in Schwung.

Man kann das mit Pfeffer, Paprika oder Cilli machen. Oder aber man nimmt die Schärfe mit einer rein pflanzlichen Abnehmpillen wie Redix Vital nach der Mahlzeit zu sich.

Drei Mahlzeiten am Tag

Bei drei Mahlzeiten pro Tag liegen etwa 4-6 Stunden zwischen den Mahlzeiten. Das ist eine relativ lange Zeit, in der der Blutzuckerspiegel entsprechend tief sinken kann.

  • Das ist einerseits gut, weil während dieser Phasen Körperfett verbrannt wird.
  • Andererseits steigt die Gefahr, Heißhunger zu bekommen.

Feste Zeiten zum Essen

Bei nur drei Mahlzeiten pro Tag ist es deshalb besonders wichtig, dass man diese zu einigermaßen festen Zeiten zu sich nimmt. Dadurch wird das Risiko vermindert, zu lange nichts zu essen und Heißhunger zu bekommen.

Drei Mahlzeiten pro Tag eignen sich deshalb vor allem für Personen, die von ihren Lebensumständen her im Stande sind, ihre Essenszeiten einigermaßen regelmäßig zu planen. Wer es schafft, eine solche Regelmäßigkeit in seinen Alltag einzubauen, wird dadurch sicherlich bewusster beim Essen. Wer dann noch die Ernährungszeiten einigermaßen frei von Stress und Hektik halten kann, hat beste Voraussetzungen, dass sich sein Körper auf Fettverbrennung umstellt und sich dauerhaft ein gesundes Normalgewicht einstellt.

Viele/fünf Mahlzeiten am Tag

Die Empfehlung, fünf mal oder öfter pro Tag zu essen, basiert auf dem Gedanken, dass bei drei Mahlzeiten oder weniger pro Tag die Pausen zwischen den Mahlzeiten zu lang sind. Während langen Pausen sinkt der Blutzuckerspiegel sehr tief und es stellt sich Heißhunger ein. Solche Heißhunger-Attacken sollen vermieden werden, indem man öfter pro Tag und dafür kleinere Mahlzeiten isst.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sich ein wirklich großes Hungergefühl nie so richtig einstellt. Dadurch isst man nicht mehr so schnell und auch nicht mehr so viel. Denn es stellt sich ein Sättigungsgefühl schon dann ein, wenn man noch nicht so viel gegessen hat.

Die Insulin- und Blutzuckerspiegel steigen bei vielen Mahlzeiten pro Tag nicht so stark an.  Bevor die Spiegel tief abfallen können, steht schon wieder die nächste (Zwischen-)Mahlzeit auf dem Tisch.

Expertenmeinung über viele kleine Mahlzeiten beim Abnehmen

Auf Focus.de > Ernährung unter ‚4. Diätlüge: Viele kleine Mahlzeiten verhindern Pluspfunde‚ habe ich eine Expertenmeinung gefunden, die fünf oder mehr Mahlzeiten kritisch gegenüber steht. Eine Ernährungswissenschaftlerin äußerte sich zu der Aussage „Viele kleine Mahlzeiten verhindern Pluspfunde“ folgendermaßen.

Keine Studie kann diese These belegen.
Susanne Klaus (Ernährungswissenschaftlerin)

Die Frage, mit wie vielen Mahlzeiten pro Tag man denn nun am besten abnehmen kann, bleibt also weiterhin umstritten.

Erfolgsfaktor: Langsam essen und auf Kalorienmenge achten

Egal, wie viele Mahlzeiten man pro Tag isst: Was in allen Fällen wichtig ist, ist dass man auf die Gesamtmenge von Kalorien achtet, die man über den Tag verteilt zu sich nimmt. Die einen denken, dass man das am besten durch drei Mahlzeiten pro Tag schafft, die anderen sind der Meinung, dass man besser öfter isst. Letztendlich geht´s aber immer nur um ein Hauptziel, dass bei beiden „Glaubensrichtungen“ gleich ist: Nur so viel wie nötig zu essen.

Die „Drei mal pro Tag essen„-Fraktion visiert dieses Ziel dadurch an, durch weniger Mahlzeiten seltener in Versuchung zu geraten, zu viel zu essen. Die „Mehrmals pro Tag essen„-Verfechter setzen dagegen auf das Vermeiden von Heißhunger-Attacken.

Fazit: Wie oft man pro Tag essen sollte um optimal abzunehmen

Letztendlich muss deshalb jeder für sich selbst entscheiden. Abhängig von den Lebensgewohnheiten ist für viele sicherlich auch einfach einer der beiden Ansätze der passendere.

Weiterhin kann man festhalten, dass beide Methoden ein bewussteres Essverhalten anstreben. Ein guter Richtwert scheint mir zudem zu sein, bewusster auf das eigene Hungergefühl zu achten und ganz besonders darauf, wann, wie und wodurch Heißhunger bei einem entsteht. Wer es schafft, vorm Essen Heißhunger-Attacken zu vermeiden und beim Essen durch Ruhe und Langsamkeit besser auf sein Sättigungsgefühl achtet, der hat eigentlich schon gewonnen. Egal mit welcher Methode.

3 Meinungen zu “Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind am besten zum Abnehmen? (Teil 2)

  1. Auf 1, 3 oder 5: Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind am besten zum Abnehmen? (Teil 1) | Bauch-flach.de steht folgendes über diesen Artikel.

    […] 1, 3 oder 5: Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind am besten zum Abnehmen? (Teil 2) […]

  2. Ralph am #56 :

    Hallo Michael,

    zu diesem Thema gibt es ja bekanntermaßen viele verschiedene Meinungen und das hat auch seinen guten Grund. Es reagiert eben nicht jeder Körper gleich.

    Bei meinem persönlichen Abnehm-Projekt hat sich gezeigt, dass es bei mir egal ist, ob ich 3x, oder 5x am Tag etwas zu mir nehme, solange es nur für meinen Stoffwechseltyp die richtigen Nahrungsmittel sind.

    Bei Freunden von mir verhält sich das ganz anders. So funktioniert das Abnehmen bei dem Einen mit 3 und bei dem Anderen mit 5 Mahlzeiten optimal.

    Ich bin daher der Meinung, dass es für jede Person, die vor hat abzunehmen zunächst sehr wichtig ist zu wissen, welcher Stoffwechseltyp-Kategorie man angehört.
    Denn nur so weiß man, welche Lebensmittel den eigenen Stoffwechsel richtig stark ankurbeln und kann diese bei der Gestaltung des Speiseplans mit einbeziehen.

    Schöne Grüße
    Ralph

    • Michael Peuß am #57 :

      Hi Ralph,
      danke für dein Feedback!
      Ja, ich habe in letzter Zeit auch immer wieder gelesen, dass das Wissen um den eigenen Stoffwechsel-Typ vielen Leuten das Abnehmen erleichtert hat. „Neuere“ Diäten und Abnehm-Konzepte wie beispielsweise „Schlank im Schlaf“ oder „Genetic Balance“ von Dr. Lutz Bannasch setzten ja auch darauf, den eigenen Stoffwechsel-Typ herauszufinden und die Ernährung darauf basierend anzupassen.
      Viele Grüße
      Micha