3 Tipps für Fitness Anfänger: Muskelaufbau + abspecken

Wer schlank, fit und sexy werden will, kommt um ein ausgewogenes Training der Muskulatur kaum herum. Muskelaufbau ist nicht nur angesagt, wenn man gut aussehen, eine gute Körperhaltung haben und stark sein will, sondern auch dann, wenn man wirkungsvoll abnehmen und seinen Stoffwechsel in Schwung bringen will.

Ein aktiver Fettstoffwechsel ist wiederum ideal, um Körperfett loszuwerden und eine schlanke Figur zu bekommen. Muskeln können beim Ankurbeln des Stoffwechsels eine wesentliche Roll spielen.

Muskeln als Stoffwechsel-Turbo

Denn Muskeln sind die reinsten Stoffwechsel-Turbos. Sie verbrennen nicht nur während ihrer Aktivität sehr viele Kalorien, sondern verbrauchen auch im Ruhezustand sehr viel Energie. Wer viele Muskeln hat, nimmt damit automatisch im Schlaf ab.

Wie aber kommt man zu mehr Muskeln, wenn man noch ganz bei Null steht oder den Muskelaufbau in erster Linie als Unterstützung beim Abnehmen betreiben will.

Schneller Muskelaufbau – Tipps und Tricks zum Loslegen

Mit den folgenden Tipps können sowohl Frauen als auch Männer schnell Ihren Muskelaufbau und damit ihre Fettverbrennung ankurbeln.

  1. Große Muskelgruppen aufbauen
    Große Muskelgruppen verbrennen am meisten Fett und Energie. Wenn Sie mit Hilfe von Muskelaufbau schnell abnehmen wollen, dann trainieren Sie vor allem Ihre Beine, den Rücken und die Oberarme.

    • Muskelaufbau: Tipps für Anfänger
      Lesen Sie hier, wie Sie schneller als je zuvor als Anfänger fettfreie Muskelmasse aufbauen können!
    • Fitnessstudio vs. Heimtraining
      Im Prinzip ist es egal, ob Sie Ihr Krafttraining zu Hause oder im Fitnessstudio machen. Im Fitnessstudio haben Sie den Vorteil, dass Sie an Geräten trainieren können und alternativ mit Kurzhanteln und Langhanteln Muskeln aufbauen können. Zusätzlich bieten die meisten Fitnessstudios Kurse an, in denen Sie neben Muskelaufbau auch Ausdauer, Koordination und Entspannung fördern können.
      Heimtraining im Vergleich: Im Vergleich zum Fitnessstudio haben Sie mit Muskelaufbau zu Hause den Vorteil, dass Sie keine lange Anfahrt ins Studio haben und jederzeit zu Hause loslegen können. Sie brauchen sich nicht zu schämen, wenn Sie noch das ein oder andere Kilo zu viel auf den Hüften haben und sie können zu Hause ganz in Ruhe in ihrem eigenen Tempo trainieren ohne sich den Blicken erfahrener Sportler aussetzen zu müssen.
  2. Die richtige Ernährung

    Muskeln werden in erster Linie in der Küche gemacht.

    Wenn Ihre Ernährung nicht stimmt, dann kann das intensivste Muskeltraining Ihnen nicht helfen, schlank und sexy zu werden. Die Ernährung ist das A und O – sowohl beim Muskelaufbau als auch beim Abnehmen.
    Der wichtigste Makronährstoff, den Ihr Körper benötigt, um Muskeln aufzubauen ist Eiweiß (auch Protein genannt). Eiweiß können Sie zum einen über die normale Ernährung aufnehmen. Andererseits können Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln mehr Proteine supplementieren.

    • Hochwertige Proteine
      Wenn Sie Eiweiße zu sich nehmen, dann sollten Sie auf deren biologische Wertigkeit achten.
      Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Der Körper benötigt diese Aminosäuren und kann nur auf einige davon verzichten. Diejenigen, auf die der Körper auf keinen Fall verzichten kann, nennt man essenzielle Aminosäuren. Diese müssen unbedingt von außen zugefügt werden. Der Körper kann sie weder selbst herstellen, noch durch Umwandlung anderer Aminosäuren erzeugen.
      Essenzielle Aminosäuren: Ein Protein mit hoher biologischer Wertigkeit enthält viele oder im Idealfall alle essenziellen Aminisäuren. Verschiedene Proteinpulver, die diese Voraussetzungen erfüllen, finden Sie im Muscle Lab bei den Supplementen für Muskelaufbau. Die Proteinpulver haben den Vorteil, dass sie schnell und einfach zubereitet werden können und dass sie kaum andere Makronährstoffe enthalten. Die Pulver enthalten im Vergleich zu natürlichen Lebensmitteln genau die Makrnährstoffe, die sie enthalten sollen und können deshalb sehr gezielt im Muskelaufbau dann eingesetzt werden, wenn genau diese Nährstoffe benötigt werden.
  3. Viele vs. wenige Wiederholungen beim Training
    Wenn Sie beim Krafttraining mit hohen Gewichten trainieren und dabei wenige Wiederholungen machen, dann setzen Sie damit vor allem Impulse für Muskelwachstum. Im Vergleich dazu kann man auch mit niedrigen Gewichten und dafür mehr Wiederholungen trainieren. Im zweiten Fall trainiert man verstärkt die Muskelausdauer. Dabei wachsen die Muskeln nicht so stark wie dann, wenn man mit hohen Gewichten trainiert.

Frauen, die befürchten, große Muskelberge aufzubauen, wenn sie Muskeltraining machen, brauchen sich diesbezüglich keine Sorgen zu machen. Die Muskeln werden bei Frauen nicht so groß wie beim Männern. Dies ist ein ganz natürlicher Unterschied.

Gewichtsverlust beim Abnehmen mit Muskelaufbau und Tracking der Ernähung mit der App myfitnesspal

Tipp für untentschlossene Anfänger

Wenn Sie noch nicht entschieden haben, ob Sie voll ins Muskeltraining einsteigen wollen, dann starten Sie doch einfach zu Hause mit einem Muskeltraining ohne Geräte und ohne Fitnessstudio. Aller Anfang ist schwer und Sie werden sich vor allem am Anfang erst mal an ihr Training gewöhnen müssen. Aber wenn Sie mit Ausdauer dranbleiben, dann wird das Training auch Ihnen schon bald Spaß machen und erste Erfolge werden sich einstellen.

Sie werden sich stärker und besser fühlen, Ihre Körperhaltung wird sich verbessern, Sie werden insgesamt mehr Energie verspüren und Ihre Fettpolster werden nach und nach automatisch dahin schmelzen. Muskeln verbrennen Energie ganz automatisch. Auch dann, wenn Sie schlafen. Wenn Sie besonders schnell abnehmen wollen, dann können Sie neben einem Muskeltraining zusätzlich Ausdauertraining machen und damit ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen.

Achten Sie aber in erster Linie auf eine gesunde, kalorienbewusste Ernährung. Wenn Sie zudem wenige Kohlenhydrate essen und dafür mehr Proteine zu sich nehmen, dann ist Ihr Körper gut versorgt, um Muskeln aufbauen zu können.