L-Arginin und Muskelaufbau

In den Kraftsportarten spielt die ausreichende Versorgung des Organismus mit Aminosäuren eine herausragende Rolle. Die semi-essenzielle, proteinogene Aminosäure L-Arginin ist an vielen zentralen Stoffwechselvorgängen beteiligt – so generieren ihre durchblutungsfördernden Eigenschaften eine effizientere Versorgung der Muskulatur mit Nährstoffen, mehr Pump und mehr Muskelwachstum.

Um den Sinn von L-Arginin zu verstehen, erkläre ich als erstes, was nichtessenzielle und essenzielle Aminosäuren sind.

Was sind (nicht-)essenzielle Aminosäuren?

Allgemein werden Aminosäuren in nicht essenzielle und essenzielle eingeteilt.

Während nicht essenzielle Aminosäuren vom Organismus selbst hergestellt werden können, kann er essenzielle Aminosäuren nicht aus anderen Nahrungsbausteinen generieren.

L-Arginin ist eine semi-essenzielle Aminosäure

Semi-essenzielle Aminosäuren wie Arginin liegen dazwischen – der Organismus bildet sie in zu geringen Mengen, sodass sie über zusätzliche Nahrung oder hochwertige Supplemente ergänzt werden sollten. Im Übrigen beschreibt das „L“ in L-Arginin die L-förmige räumliche Anordnung des natürlich vorkommenden Moleküls Arginin.

Lebensmittel mit L-Arginin

Herkömmliche Nahrungsmittel wie Walnüsse, Haferflocken, Hühnerfleisch, Thunfisch, Garnelen oder Sojabohnen sind gute Arginin-Lieferanten.

Arginin in Hähnchenbrust und Schweinefleisch

Hähnchenbrust oder Schweinefleisch enthält im Rohzustand etwa 1,5 g l-Arginin pro 100 g. Allerdings sinkt der natürliche Anteil durch die verschiedenen Garvorgänge.

Arginin in Haferflocken

Auch Haferflocken liefern viel L-Arginin. Aber man müsste beispielsweise beachtliche 400 g davon verzehren, um etwa 3 g Arginin aufzunehmen. Deshalb bewährt sich der Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln.

Die Wirkung von L-Arginin

Weil L-Arginin ein Ausgangsstoff zur Herausbildung von Stickstoffmonoxid ist, erweitert es auf dem Wege körpereigener Reaktionen die Gefäße. Viel Stickstoffmonoxid (NO) erweitert die Blutgefäße und die Durchblutung der Muskulatur.

Wertvolle Nährstoffe, anabole Hormone wie Prolaktin und Glukagon sowie Wasser gelangen so zu den Muskelzellen, während andererseits Stoffwechselprodukte abtransportiert werden. Deshalb werden die Regenerationsphasen optimiert und die beste Leistungsfähigkeit stellt sich schneller ein.

Ein hervorragender Muskelpump baut sich auf

Im Training wächst die Leistungsfähigkeit und ein hervorragender Muskelpump baut sich auf. Zudem wird die unkontrollierte Anreicherung von Körperfett unterbunden, denn Arginin ist an der Kreatinsynthese beteiligt.

Dabei wird L-Arginin als effektiver Stickstofflieferant nicht nur im Kraftsport angewandt, sondern auch in der Therapie verschiedener Erkrankungen. L-Arginin optimiert den körpereigenen Eiweißstoffwechsel, stärkt das Immunsystem und stimuliert die Insulinsekretion.

Es entgiftet durch die Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff und es senkt den stressbedingt erhöhten Cortisolspiegel.

L-Arginin Anwendung: Die Supplementierung

Mindestens 5 g L-Arginin werden 30 bis 60 Minuten vor dem Training eingenommen. Außerdem unterstützt eine zusätzliche Supplementierung nach dem Training die Regeneration.

An trainingsfreien Tagen nimmt man L-Arginin auf nüchternen Magen am Morgen. Nebenwirkungen hat eine sinnvolle Supplementierung von L-Arginin nicht.

3 Meinungen zu “L-Arginin und Muskelaufbau

  1. Auf Optimale Trainingsvorbereitung: Was ist ein Prework Supplement? | Bauch-flach.de steht folgendes über diesen Artikel.

    […] habe am Beispiel von L-Arginin kürzlich erklärt, was die Rolle von Aminosäuren beim Muskelaufbau ist und wie man beim Training mehr Pump bekommt […]

  2. Auf In der Massephase zulegen: Creatin zum schnellen und effektiven Muskelaufbau? | Bauch-flach.de steht folgendes über diesen Artikel.

    […] ist genau wie L-Arginin ist eine semi-essenzielle Aminosäure. Was genau eine semi-esssenzielle Aminosäure ist, habe ich […]

  3. Auf Muskelaufbau Trainingsbooster: Was ist OLIMP Redweiler? | Bauch-flach.de steht folgendes über diesen Artikel.

    […] wird. Der Trainingsbooster besitzt eine sehr komplexe Wirkstoffmatrix mit den Inhaltsstoffen L-Arginin, L-Tyrosin, L-Citrullin Malat, Beta-Alanin, Creatin und […]