Nach einer starken Gewichtsreduktion oder nach einer Schwangerschaft leiden viel Frauen unter dem Schönheitsmakel „Hängebauch“ bzw. „Fettschürze„. Die Haut am Bauch hängt dabei so weit runter, dass sie sich überlappt und die Betroffenen wünschen sich eine Straffung der Haut am Bauch.

Bauchdeckenstraffung

Eine Lösung zur Straffung vom Bauch bietet die Schönheitschirurgie (Ästhetische Chirurgie) mit der Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik).

In einer Schönheitsoperation wird dabei in folgenden Schritten der Bauch gestrafft.

  1. Es wird ein Schnitt am Bauch gemacht.
  2. Fettgewebe wird von den unterliegenden Muskeln getrennt.
  3. Fettgewebe wird entfernt. (herausgeschnitten)
  4. Überlappende Haut wird abgeschnitten.
  5. Der Schnitt wird zugenäht. (Die Haut ist straffer, weil sie ja teilweise herausgeschnitten wurde)
  6. Der Bauchnabel wird rekonstruiert.

Vorher Nachher bei der Bauchdeckenstraffung

Während man vorher „überschüssige“ Haut am Bauch hatte, hat man nach einer Bauchdeckenstraffungs-OP straffe Haut, aber auch eine relativ große Narbe wegen dem Schnitt.

In der ersten Zeit nach einer Bauchdeckenstraffung soll zur Verheilung des Bauches wenig Sport gemacht werden, insbesondere soll auf Sport verzichtet werden, bei dem der Bauchbereich stark gedehnt wird. (beispielsweise Aufschlag beim Tennis, Judo o.ä.)

Erfahrungen